Ottis Forum

Lyrik, Prosa, Fotografie und Gedankengut.
Aktuelle Zeit: Fr 22. Jun 2018, 16:01

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Seht mal, wie ihr lebt
BeitragVerfasst: Mo 2. Jul 2012, 16:04 
Offline
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: Sa 3. Mär 2012, 12:00
Beiträge: 4832
Wohnort: Olbernhau

"Seht mal, wie ihr lebt" (Russische Schicksale nach dem Umbruch.)
von Swetlana Alexijewitsch

Bild

ein interessantes buch, ein spannendes buch, authentische geschichten von und über menschen aus der ehemaligen sowjetunion
die nach dem umbruch werte und ideale verloren haben, ihren halt, ihr lebensinhalt, ihr leben. menschen die die neue welt nicht fassen,
nicht begreifen können oder gar nicht wollen. es sind tragödien einfacher menschen die aus dem leben geschieden sind oder scheiden wollen.
es sind geschichten zum nachdenken. und es geht ums verstehen und man versteht, sofern man will.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Seht mal, wie ihr lebt
BeitragVerfasst: Do 5. Jul 2012, 19:53 
Offline
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: Sa 3. Mär 2012, 12:00
Beiträge: 4832
Wohnort: Olbernhau

so, habs hernach durchgelesen. und bin beeindruckt von dem Buch. sehr. Ich hab kaum ein authentischeres Werk gelesen, eines das so sehr an der Wahrheit rührt.

die Autorin schreibt in ihrem Vorwort:

" Ich schreibe dieses Vorwort, während auf dem Tisch schon das fertige Manuskript liegt. Ich höre die Stimmen ... Kein Chor, wie das früher war, sondern einzelne menschliche Stimmen mit unterschiedlichem Klang. Und jede mit ihrem Geheimnis. Ich habe Angst. Ja, ich habe Angst vor meinem Buch. Am liebsten würde ich nichts von all dem wissen, was sich da über uns angesammelt hat und nun zutage tritt. Woher den Mut nehmen, die Wahrheit zu hören? ....................... Wovon handelt dieses Buch? Davon, was Maria Z. den "Wunsch, nicht zu sein" genannt hat? Aber sogar im Mord zeigt sich der Mensch nicht ganz, ebensowenig im Selbstmord. Das Buch handelt davon, wer wir sind. Geschichte in Form von lebendigen Zeugnissen, lebendige Energie. Es ist schwer, anderen Menschen, die nicht dabei waren, die eigene Zeit verständlich zu machen, denen, die nicht im Sozialismus gelebt haben ...............
Ideen kennen keinen Schmerz, obwohl wir jetzt zum erstenmal von der Verantwortung sprechen, von Schuld der Idee als ein Karzinom, das unser Gedächtnis, unser Leben zerfressen hat, das uns von der Welt abgeschirmt hat. Auf einmal sind wir Geiseln dieser starren Idee geworden. ..........
"


Was mich so von diesem Buch überzeugt hat, dass ich hier jeder Geschichte folgen kann. Dass ich jede einzelne Biografie verstehe. Das die Autorin keiner der Erzähler drängt oder bedrängt, sondern seine geschichte erzählen lässt. Ganz besonders eine hat mich sehr berührt. Die von Anna M. (Architektin, 55 Jahre) :

"Zuerst habe ich geträumt, dass ich gestorben bin... Der Traum war früher da, als ich sterben wollte und über den Tod nachgedacht habe. Als Kind habe ich viele Menschen sterben sehen, es aber später wieder vergessen...............
Ich war so vertrauensvoll! Ich hab so gerne gelebt, das Leben hat mich überwältigt, mich fasziniert. Ich weiß nicht, wie ich das sagen soll ....
"

Anna M. erzählt ihre Geschichte weiter, spricht über die Verhaftung ihres Vater 1937, daraufhin wurde auch ihre Mutter inhaftiert. Anna M. war geade vier Monate und wurde mit verhaftet, wuchs dann im Gefängnis und später dann in Heimen auf. Sie nennt das Gefängnis Zone. Sie beschreibt ihr leben in der Zone und wie sie sich und andere Kinder manchmal in die Baracken schleichen, wo ihre Mütter lebten. ....: "Wir schlichen in die Frauenbaracke. Alle waren auf Arbeit. Wir wussten das, trotzdem gingen wir leise rein und "beschnüffelten" alles, wie junge Hunde: die Eisenbetten, den Blechkanister mit dem Trinkwasser, den Becher an der Kette ... Alles roch nach unseren Müttern ...... "

weiter erzählt sie: "Unsere Eltern kannten wir nur als Inhaftierte. Meine Mutter war mir so fremd, dass ich am liebsten ins Kinderheim zurückgegangen wäre, als sie nach Hause kam. Und diese Fremdheit war nicht zu überwinden...."

Anna M. hat geheiratet, sie hat Kinder, ihr Mann lässt sich scheiden, ihre Kinder sagen ihrer Mutter, sie wollen von ihrer Geschichte nichts hören, das grauen interssiere sie nicht, sie wollen nicht erinnert werden.
Anna M. fühlt sich überflüssig, sinnlos, sie dreht den Gashahn in der Küche auf, hat das Radio eingeschaltet ....





"In der Russischen Föderation ist die Selbstmordrate deutlich angestiegen. 60 000 Menschen seien 1991 aus dem Leben geschieden, das seien 20 000 mehr als im Jahr davor ....." (Frankfurter Rundschau 1992)


".... Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Selbstmorde in Omsk im Vergleich zum Vorjahr um das siebenfache gestiegen.............." (Komsomolskaja Prawda 1993)


usw usw usw ....


man sollte es lesen, das Buch.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Seht mal, wie ihr lebt
BeitragVerfasst: Do 5. Jul 2012, 20:54 
Offline
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: Sa 11. Jun 2005, 17:20
Beiträge: 19225
Wohnort: Schweden

Schwer, sich ein Bild, eine Vorstellung zu machen, wenn man es nicht selbst gelebt hat.
Ich habe schon ganz früh Lebensberichte aus dem Gulag und von den "Säuberungen" gelesen (Wolfgang Leonhard, Susanne Leonhard zum Beispiel) und hätte mir gern etwas anderes gewünscht, daß etwas geblieben wäre von der eigentlichen Idee. Nichts scheint davon geblieben zu sein. Es ist sogar so, daß man daran zweifeln muß, ob da jemals etwas war. Und das in Zeiten einer neuen totalen Skrupellosigkeit des Kapitalismus, die nun überhaupt keine Grenzen mehr kennt.
Ich kann mir schon vorstellen, wie viele in solchen Zeiten untergehen.

_________________
bye, bye, my I


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Seht mal, wie ihr lebt
BeitragVerfasst: Do 5. Jul 2012, 21:22 
Offline
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: Sa 3. Mär 2012, 12:00
Beiträge: 4832
Wohnort: Olbernhau

Swetlana Alexijewitsch schreibt in ihrem Buch, dass der Mythos Sozialismus schwer erklärbar ist, und ein Mythos nur durch immerwieder erzählen und immer wieder erzählen von lebensgeschichten erklärbar wird.
da kann ich nur zustimmen. deshalb schreiben auch so wenig über das leben damals, über das leben im sozialismus. weil es schwer zu fassen ist. grad die wir, also so wie ich, in der zeit aufgewachsen sind, damit gelebt haben, können nur schwer erklären, weil wir es ja selbst nicht recht verstehen, was da passiert ist, wie das funktionieren sollte und was der grundgedanke war / gleichheit, gerechtigkeit, brüderlichkeit usw ... wenn dann doch andersdenkende weggesperrt worden sind. verfolgt.
und dann später, warum wir haben uns so nach der öffnung der mauer gleich wieder so überrumpeln lassen.

naja, ich für meine person werde weitergraben, weil mich das halt interssiert. und ich auch bisschen erzählen kann, weil mir auch so einiges wiederfahren ist, gestern und heute. smiley_101:


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de