Ottis Forum

Lyrik, Prosa, Fotografie und Gedankengut.
Aktuelle Zeit: So 21. Jan 2018, 05:54

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Die Zauberschnürsenkel
BeitragVerfasst: Do 22. Dez 2016, 23:34 
Offline
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: Sa 3. Mär 2012, 12:00
Beiträge: 4656
Wohnort: Olbernhau

Auf einer klitzekleinen Welt gab es ein klitzekleines Land. Und in dem klitzekleinen Land gab
es ein klitzekleines Schloss und es gab ein klitzekleines Haus. In dem klitzekleinen Schloss
lebte einst König Buh und in dem klitzekleinen Haus darin lebte Pippi Pepperkorn. Es geschah
so, dass eines Tages König Buh erfuhr, dass Pippi Pepperkorn Schuhe besaß, mit denen sie
überall hin reisen konnte. Es waren sozusagen Zauberschuhe. Jedoch wusste König Buh nicht,
dass eigentlich nicht die Schuhe zaubern konnten, sondern es waren die Schnürsenkel, die
Pippi Pepperkorn von hier nach da brachten.
Wenn Pippi Pepperkorn die Schuhe band, war sie zum Beispiel flugs im Zitterwald. Aber es verhielt
sich auch so, dass wenn Pippi zuerst den linken Schuh band, sie nicht im Zitterwald war, sondern
am Spiegelsee. Nur wenn sie den Rechten zuerst band, dann kam sie in den Zitterwald. Und wenn
sie an den Schuhen nur Knoten machte und keine Schleifen, da fand sie sich bei der Hexe
Knöterich wieder und wenn sie an einem Schuh einen Knoten machte und eine Schleife am
Anderen, stand sie auf dem Schneeflockenberg. Dabei war das auch wieder so eine Sache, wo
die Schleife saß. Auf welchem Schuh der Knoten und auf welchem die Schleife und es verhielte sich
auch so, dass nur wenn Pippi die Schnürsenkel an beiden Schuhen gleichzeitig band, nur dann war
sie wieder daheim in ihrem klitzekleinen Haus. Ihr seht, das war eine verzwickte Sache und man
musste schon ganz genau darüber Bescheid wissen und Pippi wusste Bescheid. Sie war extra auf der
Zauberschnürsenkelbindeschule bei Professor Bindemich. Aber das alles wusste König Buh nicht. Er
wusste nur, dass Pippi Pepperkorn Zauberschuhe besaß und diese wollte er unbedingt haben.

„Also“, grollte er und stampfte so wütend auf, dass der Kronleuchter wackelte, „das darf nicht sein,
dass ich der König bin und solche Schuhe nicht besitze!“
„Das ist wohl wahr.“, zitterte der Kronleuchter.“
„Und was machen wir da?“, fragte der König.
„Ich weiß nicht.“
„Na was man da so macht! Ich werde zu dieser Pippi gehen und ihr befehlen, mir die Schuhe zu
geben!“
Kaum hinaus gebrüllt in die klitzekleine Welt, sattelte er sein Pferd und machte sich auf den Weg
zu Pippi Pepperkorn.

Pippi Pepperkorn war nicht zu Hause, als der König vor ihrem klitzekleinen Haus stand. Pippi war im
Wald, um Pilze zu sammeln und Reisig für das Feuer, denn im Herbst wurden die Tage zunehmend
kühler und man musste abends schon heizen. König Buh lugte durch das Fenster und da standen die
Zauberschuhe recht ordentlich beieinandergestellt neben Pippis Bett. „Sieh da, sieh da!“, sprach
König Buh und rieb sich die Hände, „da sind ja die zwei Hübschen. Gleich seid ihr mein! Ihr braucht
nicht lang zu warten, Onkel Buh holt euch gleich und dann bekommt ihr ein schönes Plätzchen in
meinem Schloss!“ Darauf nahm er einen Stein und schlug Pippi Pepperkorns Fenster entzwei. Dabei
hätte er das gar nicht tun müssen! Die Tür war offen! Pippi Pepperkorn verriegelte nie die Tür! Er
hätte können einfach durch die Tür gehen, aber das wusste König Buh natürlich auch nicht. Nachdem
er nun das Fenster zerschlagen hatte, kletterte er in das Haus, schnappte sich die Schuhe, schwang
sich auf sein Pferd und ritt geschwind wieder von dannen.

Derweil kam Pippi mit einem Korb voller Pilze und ein Bündel Reisig unter dem Arm aus dem Wald
zurück. „Was ist denn hier geschehen?“, fragte sie sich, als sie das zerschlagene Fenster sah und auch
die Glassplitter am Boden.
„König Buh wars, König Buh!“ zwitscherte es aus dem Geäst. „Oh, wer spricht da?“, fragte Pippi
Pepperkorn.
„König Buh, König Buh!“, aufgeregt flatterte Arich aus dem Gebüsch. Arich ist wie Pippi Bewohner
des Zwitscherwaldes, also ein Nachbar von Pippi und ein guter Freund.
„Was sagts du Arich? König Buh hat mein Fenster zerschlagen? Aber warum?“
„Er hat auch deine Schuhe gestohlen!“, zwitscherte Arich aufgeregt weiter.
„Nein!“, Pippi stemmte sich die Fäuste in die Hüften und schüttelte den Kopf. „König Buh! Der kann
was erleben!“
„Der kann was erleben!“, plapperte Arich nach. „Und was kann er erleben?“
„Wir werden ihn besuchen und wir werden uns die Schuhe wiederholen!“
Pippi packte etwas Proviant ein, zwei Butterschnitten, einen Apfel, eine Flasche Zitronenlimonade
und sogleich machten auch sie sich auf den Weg.

„Feflixt und zugenäht!“, schimpfte der König, wo bin ich denn jetzt wieder hingeraten?
Sieben und Siebenunddreißig mal hat er die Schuhe schon aus- und angezogen, auf- und zugebunden
und immer und immer wieder war er ganz wo anders, als da, wo er eigentlich hin wollte. Aber jetzt,
jetzt ging es eindeutig zu weit! Kopfüber hing er in dem alten Apfelbaum, der unter der Last des
Königs knarrte. „Geh sofort runter von mir! Du brichst mir noch all meine Äste!“
Verärgert schüttelte sich der Baum. Darauf gab es einen dumpfen Knall und der König lag auf dem
Boden. Und hinterdrein plauzten noch drei vier Äpfel auf seinen Kopf.
„Auauaau!“, jammerte er: „Auauauau!“
„Sei still! Du verscheuchst mir doch die ganzen Vögel! Was treibst du dich auch an Plätzen herum, die
nicht für dich bestimmt sind!“
„Das waren diese verfluchten Schuhe!“, sprach König Buh.
„Was?“, der Baum lachte laut, dass die Äste zitterten: „Die Schuhe! Hat man sowas schon gehört!“
„Ja, die Schuhe! Diese verflucht verflixten Schuhe machen was sie wollen!“
„Aha. Was machen sie denn?“
„Na die bringen mich an Orte, an irgendwelche Orte!“
„Soso.“
„Und dabei will ich in mein Schloss! Ich will zurück! Und zwar sofort!“
„Ach. In dein Schloss.“
„Jawohl! Ich bin König, König Buh und ich will in mein Schloss!“
„Na sieh einer an. König Buh, König Buh der Schreckliche wahrscheinlich. Kommst hier mir nichts dir
nichts in mein Geäst geflogen! Machst ein Geschrei das einem die Ohren taub werden! Verscheuchst
mir die Vögel, brichst mir fast meine Zweige ab und entschuldigst dich nicht einmal dafür!“, knirschte
der Apfelbaum verärgert.
„Ein König muss sich für gar nichts entschuldigen, für überhaupt nix!“, wütend zog er die Schuhe an
und band hastig den linken Schnürsenkel und ….
„Wo ist er denn jetzt hin?“, suchend schaute der Apfelbaum sich nach König Buh um, aber er war
verschwunden. Einfach verschwunden. „Na sowas seltsames auch. Ja, wer weiß, vielleicht sind das
doch Zauberschuhe und er sitzt jetzt auf einen Ameisenhaufen, oder hängt an einer Wäscheleine!“ sprach
der Apfelbaum lachend.
„Was gibt es lustiges?“, fragte Pippi Pepperkorn, die gerade des Weges kam.
„Da war gerade so ein König Buh, der hing zuerst in meinen Ästen und faselte was von den
Schuhen, die ihn …… und … hahaha… und jetzt er hängt wohl gerade an einer Wäscheleine, oder sitzt
auf einen Ameisenhaufen. Hahahah!“ und wieder fing der Baum an zu lachen und wollte gar nicht
mehr aufhören.
„Recht geschieht es ihm“, kicherte Pippi. „Nicht war Arich?!“
„Genau, genau! Das waren nicht seine Schuhe, von denen er sprach, das waren Pippis Schuhe!“
„Stimmt! Und dieser König Buh hat sie mir gestohlen! Dabei war er nicht auf der
Zauberschnürsenkelbindeschule und weiß sie nicht zu bedienen. Und gleich gar nicht kann er beide
Schnürsenkel gleichzeitig binden, so etwas lernt man nur bei Professor Bindemich!“, sprach Pippi.
„Stimmt, Stimmt genau!“
„Sag, lieber Apfelbaum, hast du vielleicht gesehen, wie König Buh die Schuhe gebunden hat?“
„Nein, mein Kind, da hab ich nicht darauf geachtet. Warum?“
„Na, dann wüsste ich vielleicht, wo er gerade stecken könnte,…. oder rumhängt.“
Pippi konnte sich das Kichern kaum verkneifen: „Aber, das ist nicht so schlimm, ich werde ihn schon
finden.“, sprach Pippi, aber so sicher war sich Pippi gar nicht, dass sie ihn finden würde. Er könnte
sonst wo sein.
„Dann wünsche ich dir eine gute Reise Pippi und vielleicht kommst du mich wieder besuchen, wenn
du den König gefunden und deine Schuhe wieder hast und erzählst mir, wie es dem König Buh
ergangen ist“
„Ganz bestimmt!“, sprach Pippi Pepperkorn, winkte den Apfelbaum im Weggehen noch freundlich zu,
eh sie hinter der nächsten Biegung verschwand.


Der König Buh musste wohl mit den Schuhen noch viele Tage, oder Wochen, von hier nach da
gesaust sein, eh er erschöpft aufgab, die Schuhe auszog und barfuß weiter ging. Pippi fand eines
Tages ihre Schuhe am Ufer der Flüstre wieder, wo sich seine Spur verlor. Was aus König Buh wurde,
wusste von da an keiner mehr zu sagen, auch die Flüstre wusste nichts. Oder man hatte sie nicht
verstanden, da sie ein klitzekleines Bächlein war und so leise sprach. Das klitzekleine Schloss jedoch,
in dem klitzekleinen Land auf der klitzekleinen Welt stand seitdem leer. Nur ein paar Tauben hatten
sich darin eingenistet.
Ihr meint vielleicht, auf so einer klitzekleinen Welt muss doch der König Buh zu finden sein. Aber
denkt auch, so eine klitzekleine Welt kann manchmal schon sehr groß sein und vielleicht will König
Buh gar nicht gefunden werden. Möglicherweise schämt er sich gar zu sehr für seine Tat. Wer weiß.
Eines jedoch noch, bevor ihr das Buch zuklappt und beiseite legt. Solltet ihr König Buh doch einmal
begegnen, dann seid so gut und grüßt ihn von mir.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Zauberschnürsenkel
BeitragVerfasst: Fr 23. Dez 2016, 18:42 
Offline

Registriert: Do 20. Aug 2015, 21:02
Beiträge: 1138

Ach, wie schön! Das Gute hat noch seinen Platz, die Natur ist ein wichtiger Apfelbaum und ein ungezogener König wird zur Raison gebracht. Die Tauben, die Tauben allerdings würde ich verjagen aus meinem Schlösschen, und sei es noch so klein. Sie bekämen einen königlichen Taubenschlag. smiley_2:
(Sagt eine, die unter vielen, vielen Tauben im offenen Haus leidet.)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Zauberschnürsenkel
BeitragVerfasst: Sa 24. Dez 2016, 06:35 
Offline
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: Sa 3. Mär 2012, 12:00
Beiträge: 4656
Wohnort: Olbernhau

danke bess smiley_47:
schöne weihnachten dir smiley_94: smiley_99:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Zauberschnürsenkel
BeitragVerfasst: Sa 24. Dez 2016, 07:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo 20. Aug 2007, 11:48
Beiträge: 8001
Wohnort: ehemaliges Fürstentum Lippe

Ein sehr schönes Märchen!

Frohe Weihnachten!

_________________
jedes nicht festgehaltene wort ist ein verlorenes wort - schreiben gegen die zeit, die noch bleibt ©mbpk


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Zauberschnürsenkel
BeitragVerfasst: Sa 24. Dez 2016, 11:02 
Offline
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: Sa 3. Mär 2012, 12:00
Beiträge: 4656
Wohnort: Olbernhau

danke mai smiley_47:

eine frohe weihnacht auch dir smiley_101:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Zauberschnürsenkel
BeitragVerfasst: Sa 24. Dez 2016, 14:01 
Offline
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: Sa 11. Jun 2005, 17:20
Beiträge: 18998
Wohnort: Schweden

könige sind sowas von doof Bild

_________________
bye, bye, my I


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Zauberschnürsenkel
BeitragVerfasst: Sa 24. Dez 2016, 17:58 
Offline
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: Sa 3. Mär 2012, 12:00
Beiträge: 4656
Wohnort: Olbernhau

smiley_26:

frohes fest dir, eva smiley_45: smiley_101:


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de