Ottis Forum

Lyrik, Prosa, Fotografie und Gedankengut.
Aktuelle Zeit: Mo 23. Apr 2018, 04:37

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann
BeitragVerfasst: Do 8. Mär 2018, 19:37 
Offline
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: Sa 11. Jun 2005, 17:20
Beiträge: 19148
Wohnort: Schweden

Bild

Amazon-Text:
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Dorf. Unklar ist allerdings, wen es treffen wird. Davon, was die Bewohner in den folgenden Stunden fürchten, was sie blindlings wagen, gestehen oder verschwinden lassen, erzählt Mariana Leky in ihrem Roman.
›Was man von hier aus sehen kann‹ ist das Porträt eines Dorfes, in dem alles auf wundersame Weise zusammenhängt. Aber es ist vor allem ein Buch über die Liebe unter schwierigen Vorzeichen, Liebe, die scheinbar immer die ungünstigsten Bedingungen wählt. Für Luise zum Beispiel, Selmas Enkelin, gilt es viele tausend Kilometer zu überbrücken. Denn der Mann, den sie liebt, ist zum Buddhismus konvertiert und lebt in einem Kloster in Japan …


Ja, das auch. Aber das ist beiweitem nicht alles, und ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, mir fehlen die Worte, so erstaunt bin ich über dieses Buch. Mariana Lekys Art zu erzählen ist völlig einzigartig. Ihr Roman ist wie ein wunderbar durchkomponiertes Musikstück, in dem die gesamte Musikgeschichte zum Tragen kommt. Thema und Variationen, Leitmotive, voll von Kleinen und großen Formen, Kreuz- und Querverweisen. Die Autorin verliert nicht einen einzigen Faden, da wird wiederaufgenommen, gebündelt, geflochten, entwirrt, wie in einem Fingerfadenspiel. Hinzu kommt eine kindliche Direktheit der Sprache, die zu ihrem ursprünglichen Bildgehalt, ihren idiomatischen Ausdrücken und Wendungen in vertrautestem Verhältnis steht, wie einem dies nur noch selten und bestenfalls eben bei Kindern begegnet. Sich so etwas bewahrt zu haben ...

Weiterhin ist es ein Buch voll von wichtigen Einsichten, Fragen, Reflektionen. Eine der wicktigsten ist wohl die, ob man hinaus in die Welt müsse, weil man nur in der Ferne wirklich werde – wie der Vater meint und wie die Ich-Erzählerin zunächst, für die Dauer des Buches, verneint. Mehr will ich dazu nicht sagen, um nichts vorwegzunehmen. In diesem Zusammenhang kommt auch der japanische Zenbuddhismus ins Spiel, vorallem in Gestalt eines schönen jungen Mannes, der „durchs Unterholz bricht“: „Wußtest du, daß es gar kein Ich gibt? Daß das sogenannte Ich nichts als eine Schwingtür ist, durch die der Atem ein- und ausgeht?“ Und so fort, das Buch ist ein geistreicher Hochgenuß auf allen Ebenen, die mir in den Sinn kommen wollen, in seiner Tragik und in seiner Komik, und ich bin einfach ziemlich rundherum begeistert. Mich würde wirklich interessieren, ob jemand von euch auch so reagiert.

_________________
bye, bye, my I


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann
BeitragVerfasst: Do 8. Mär 2018, 20:15 
Offline
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: Di 15. Apr 2003, 13:46
Beiträge: 21739
Wohnort: Wiesbaden

Mariana Leky ist ein wahres Wortwunder. Ich bin ebenso begeister von diesem Buch.

Es ist bereits das zweite Buch von ihr, das mich so in ihren Bann zieht.
Ich möchte euch an dieser Stelle 'Die Herrenausstatterin' anpreisen...

...Ein Geist. Natürlich! Ein Geist. Was sonst. Einen Feuerwehrmann natürlich.
Das auch. Ein Feuerwehrmann. Und ein abgehalfterter Schauspieler. Der auch.
Natürlich. Und die Liebe natürlich. Die Liebe. Immer wieder die Liebe.
Und der Verlust. Verlust von Liebe und geliebten Menschen. Natürlich.
Das alles hätte zu einem wortwörtlichen Supergau werden können, wird es aber nicht,
weil alles so wunderbar natürlich erzählt wird, dass es ganz übernatürlich schön ist.

So beschrieb ich es seinerzeit.

_________________
Der Kopf denkt weiter als man denkt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann
BeitragVerfasst: Do 8. Mär 2018, 22:02 
Offline
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: Sa 3. Mär 2012, 12:00
Beiträge: 4782
Wohnort: Olbernhau

das ist, glaub ich, was für mich - danke smiley_52:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann
BeitragVerfasst: Do 8. Mär 2018, 23:18 
Offline

Registriert: Do 20. Aug 2015, 21:02
Beiträge: 1197

Ich habe "Was man von hier aus sehen kann" auch mit großer Begeisterung gelesen und vielfach weiter empfohlen! Eine Lektüre in wunderbarer Sprache, ich fühlte mich durchaus auch an Märchen erinnert, aber dann führte mich das Mobiltelefon in die lebendige Jetztzeit. Unbedingt lesen!


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de